Kurdischsprachige- oder über Kurdengeschriebene Bücher und
Übersetzungen. Pirtukxane die Informationsquelle der kurdischen Bücher Weltweit

Sende uns dein Buch

 

 

 

 

Joachim Menant


Werdegang

Joachim Menant (spr. -ang), (* 16. April 1820 in Cherbourg; † 30. August 1899 in Paris) war französischer Orientalist.

Menant lebte als Richter an verschiedenen Orten, bis er zum Appellationsrat in Rouen ernannt wurde, und hat sich besonders als Assyriologe durch seine Arbeiten über die Keilschriften einen Namen gemacht. Von seinen Schriften sind zu erwähnen:

Werke (Auswahl)

Zoroastre (2. Aufl. 1857);

Recueil d'alphabets des écritures cunéiformes (1860);

Inscriptions assyriennes des briques de Babylone (1860);

Éléments d'épigraphie assyrienne (2. Aufl. 1864);

Inscriptions de Hammourabi (1863);

Expose des éléments de la grammaire assyrienne (1868);

Syllabaire assyrien (1869-72, 2 Bde.);

Les Achéménides et les inscriptions de la Perse (1872);

Lecons d'épigraphie assyrienne (1873);

Annales des rois d'Assyrie (1874);

Babylone et la Chaldée (1875);

La bibliothèque du palais de Ninive (1880);

Manuel de la langue assyrienne (1880);

Pierres :gravées de la haute Asie (1883-86, 2 Bde.);

Les langues perdues de la Perse et de l'Assyrie (1885-86);

Ninive et Babylone (1887) u. a.

Les Yédidiz ; épisodes de l'histoire des adorateurs du diable, Paris, E. Leroux, 1892

Empfehlenswert